Musikgarten

In einer immer lauter und schneller werdenden Umwelt sind es gerade die zarten Klänge, die wieder wichtig werden. Der „Musikgarten“ ist ein Ort, der Eltern (oder Großeltern) mit ihren Kindern einlädt, diesen Klängen zu lauschen und in die Welt der Musik zu einzutauchen.

So können erste Berührungen mit Musik im geschützten Raum (auf dem elterlichen Schoß) erlebt werden. Im gemeinsamen Tun entwickelt sich eine enge Eltern-Kind-Bindung. Wird die Mutter/der Vater Freude am Musizieren haben, so wird sich auch das Kind bald aktiv beteiligen. Die Eltern bilden für die kleinen Kinder die Brücke zur Musik. Gleichzeitig lernen die Erwachsenen viele Spiele, Lieder und Bewegungsspiele, die sie zu hause mit den Kindern weiterführen könne. Der Musikgarten gibt dem natürlichen Rhythmusgefühl der Kinder immer wieder neue Impulse. Einfache Instrumente vermitteln Freude und Spaß beim selbstständigen Musizieren. Ein Repertoire aus alten und neuen Kinderliedern lernen Eltern und Kinder hier gemeinsam. So kann die Musik nach hause getragen werden und immer wieder den Alltag bereichern. Der Musikgarten schult auch das Gehör, fördert die Konzentration und kann die soziale Entwicklung des Kindes positiv beeinflussen.

Wie sich Musik mit Bewegung, Fingerspielen, Tanz und dem Umgang mit einfachen Instrumenten verbindet, wird in diesem Kurs auf spielerische Weise vermittelt.

Kurse im Fach Musikgarten werden nach Bedarf eingerichtet und beginnen in der Regel nach den Sommerferien.

Nach oben